GRI-DPA Grupo de Reflexão e Intervenção - Diáspora Portuguesa na Alemanha
GRI-DPAGrupo de Reflexão e Intervenção -Diáspora Portuguesa na Alemanha

Manifesto

Grupo de reflexão livre – 22.04.2016

DAR VISÍBILIDADE À COMUNIDADE PORTUGUESA NA ALEMANHA

 

Análise

  1. A Comunidade Portuguesa na Alemanha (CPA) conta já com mais de 50 anos de presença neste país e, com cerca de 130.000 pessoas, vai na sua terceira geração.
  2. Ela encontra-se distribuída por todo o território federal, mas concentrada em pequenos´grupos de várias cidades e regiões, com deficitária cobertura “oficial”.
  3. A sua característica inicial de “mão-de-obra” barata e sobretudo desqualificada mudou, sendo enriquecida por novas vagas de jovens profissional e intelectualmente evoluídos.
  4. As suas estruturas de suporte – por ex. associações, centros, caritas, missões católicas, consulados – retrocederam, perderam influência, diluíram-se ou desapareceram.
  5. Os seus integrantes, seus valores, suas características e potencialidades carecem ainda hoje de uma quase total visibilidade, tornando-a ausente da sociedade alemã e suas estruturas político-sociais, salvo honrosas excepções, pouco conhecidas.
  6. Isso se deve ao desinteresse da própria CPA, que privilegia o “bairrismo” local, o desinteresse pela política, pela cultura e arte alargadas, reforçando o seu isolamento, ou concentrando-se em pequenos grupos de interesses, por um lado, mas também à falta de apoio e incremento das estruturas oficiais portuguesas, sujeitas a curtas mudanças cíclicas de pessoal, o que dificulta a durabilidade e continuidade da sua acção.
  7. Ao contrário de outras comunidades, não temos “rostos” conhecidos, com presença assegurada e respeitada, faltam-nos espaços de diálogo e iniciativa.

Quem somos

  1. Somos um grupo de reflexão livre, não mandatado, mas empenhado na visibilidade, valorização e reconhecimento da nossa CPA.
  2. Estamos abertos a novos elementos, interessados nos mesmos objectivos.
  3. Assim, propomos o alargamento deste grupo, enriquecendo-o com elementos conhecidos na e conhecedores da Comunidade.

O que queremos

  1. O grupo de reflexão elaborou já um “Memorando sobre a CPA”, que pretende colocar à disposição do público, já que não é exaustivo e precisa de ser enriquecido com novos elementos.
  2. Queremos aprofundar a análise da situação da CPA, elaborar e melhorar as propostas necessárias e os caminhos a percorrer para valorizar e desenvolver os valores pessoais, culturais, políticos, sociais e económicos da Comunidade e dar visibilidade à CPA.
  3. Para isso, queremos debruçar-nos sobre três sectores centrais: a) domínio económico e empresarial; b) dinâmicas culturais e de ensino; c) vida, actividade e apoio social, tirando daí as necessárias propostas concretas de acção.

 

MANUEL CAMPOS/Frankfurt– ALFREDO STOFFEL/Hamburgo – MÁRIO BOTAS/Stuttgart
MÁRIO SANTOS/ Düsseldorf

 

Zurück

MANIFEST

DIE PORTUGIESISCHE GEMEINDE IN DEUTSCHLAND STÄRKER INS BLICKFELD RÜCKEN

Analyse

  1. Die portugiesische Gemeinschaft in Deutschland besteht bereits seit über 50 Jahren und mit circa 130.000 Portugiesen befindet sie sich nun in der dritten Generation.
  2. Die Gemeinschaft ist über das gesamte Bundesgebiet verteilt. Allerdings ist sie konzentriert in kleineren Gruppen in verschiedenen Städten und Regionen, und nicht offiziell abgedeckt (konsularische Vertretungen).
  3. Ihre anfängliches Merkmal als billige und unqualifizierte „Arbeitskraft“ hat sich geändert und wurde durch neue Einwanderungswellen von professionell und intellektuell gebildeten jungen Menschen bereichert.
  4. Die tragenden Strukturen - z. B. portugiesische Vereine, Zentren, der Caritasverband, katholische Missionen und das Konsulat - haben an Einfluss auf die portugiesische Gemeinschaft verloren oder sich aufgelöst.
  5. Ihre Mitglieder, Werte, Charakteristika und ihr Potenzial sind auch heute noch in den politisch-sozialen Strukturen der deutschen Gesellschaft - bis auf wenige ehrenwerte Ausnahmen - kaum sichtbar.
  6. Das ist einerseits auch auf das Desinteresse der eigenen Gemeinschaftsgruppe zurückzuführen, welche ihre lokalen Komfortzonen bevorzugt, sich für Politik, Kultur und breite Kunst kaum interessiert und dabei ihre eigene Isolierung verfestigt, oder sich lediglich auf kleine Interessengruppen konzentriert, aber andererseits auch auf die mangelnde Unterstützung und Verstärkung offizieller portugiesischer Institutionen sowie auf den zyklischen Wechsel ihres Personals, was wiederum ihre dauerhaften Aktivitäten beeinflusst und einschränkt.
  7. Anders als bei Migranten mit anderen Nationalitäten, hat die portugiesische Gemeinschaft kaum bekannte "Gesichter" mit ständigem und anerkanntem Präsenz. Uns fehlen somit Räume des Dialogs und Perspektiven für eigene Initiativen.

Wer wir sind

  1. Wir sind eine freie Reflexionsgruppe, ohne Mandat. Wir verpflichten uns der Stärkung, Wahrnehmbarkeit, Wertschätzung und Anerkennung der portugiesischen Gemeinschaft in der Bundesrepublik.
  2. Wir sind offen für neue Mitglieder, welche die gleichen Ziele wie wir erreichen wollen, sowie für neue Vorschläge und Ideen.
  3. Wir sind daran interessiert unsere Gruppe mit Mitgliedern der portugiesischen Gemeinschaft zu erweitern.

Was wir wollen

  1. Die Reflexionsgruppe hat bereits ein „Memorandum“ über die Gemeinschaft ausgearbeitet. Es soll von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Es ist nicht umfassend und soll mit neuen Elementen angereichert werden.
  2. Wir möchten die Situationsanalyse der portugiesischen Gemeinschaft vertiefen, neue notwendige Vorschläge erarbeiten und Projekte in die Wege leiten um die personellen, kulturellen, politischen, sozialen und ökonomischen Werte der Gemeinschaft zu stärken und sichtbar zu machen.
  3. Dafür wollen wir uns auf drei zentrale Sektoren konzentrieren: a) Ökonomische und unternehmerische Domäne; b) Kulturelle und Bildungs-Dynamiken; c) Lebensaktivitäten und Soziale Unterstützung, und daraus die notwendigen und konkreten Aktionsvorschläge ziehen und umsetzen.

MANUEL CAMPOS/Frankfurt– ALFREDO STOFFEL/Hamburg – MÁRIO BOTAS/Stuttgart - MÁRIO SANTOS/ Düsseldorf

 

Zurück


E-Mail